Was halten Kieferorthopäden von Invisalign?

Denkt man an Zahnspangen, stellt man sich nach wie vor eine sichtbare Spange vor, die auf den Zähnen angebracht wird. Sogenannte Brackets findet man vor allem bei festen Zahnspangen im Kindes- bzw. Teenageralter.

Herkömmliche Brackets helfen bei Zahnfehlstellungen, erschweren die Mundhygiene jedoch deutlich.Invisalign ist ein Verfahren, bei dem Zähne mittels herausnehmbarer Schienen korrigiert werden können. Die Anwendung erfolgt über spezielle Kunststoffschienen, die dem Patienten vor der Behandlung angepasst werden. Die Invisalign eignet sich aber vor allem im Erwachsenenalter. Durch die Unsichtbarkeit der Schienen, den sogenannten Alignern ist das Tragen kaum sichtbar und hervorragend für den erwachsenen Zahnspangenträger geeignet. Dazu kommt, dass die Invisalign die Mundhygiene nicht einschränkt, da sie zum Essen und Zähneputzen ohne Probleme herausgenommen werden kann.

Bevor die Schiene erstellt wird, kann man anhand einer Simulation bereits sehen, wie die Zähne durch die Behandlung korrigiert werden und wie das Ergebnis am Ende sein wird. Ein Kieferorthopäde kann somit auch feststellen, ob der Patient für das Verfahren geeignet ist. Auch schwerwiegende Fehlstellungen von Zähnen sind mithilfe dieses Systems korrigierbar. Invisalign ist ein besonders schonendes Verfahren um Zahnfehlstellungen zu korrigieren.

Die Behandlung

Zuerst werden Röntgenaufnahmen der Zähne erstellt. Im Anschluss werden die Schienen anhand eines Zahnabdruckes des Patienten erstellt. Wie das Erfolgsergebnis aussehen kann, kann der Patient schon anhand der hochmodernen 3D Technologie erkennen. Der Behandlungsplan sieht je nach Fehlstellung mehrere Schienen vor. Die Zähne werden so
langsam und schonend in die gewünschte Richtung bewegt. Die Behandlungsdauer hängt vom Schweregrad der Fehlstellung ab, dauert aber in der Regel zwischen 9 und 19 Monaten. Der Kieferorthopäde betreut die gesamte Behandlung und wird auch während der Behandlung immer wieder den Fortschritt überprüfen. Kleinere Fehlstellungen können auch schon innerhalb von 6 Monaten behoben werden. Grundsätzlich ist aber zu erwähnen, dass die Behandlungsdauer einer herkömmlichen kieferorthopädischen Behandlung gleicht.

In manchen Fällen kann eine innovative Infrarotlichttherapie eingesetzt werden, um die Behandlung zu beschleunigen. Die Behandlungsdauer kann dadurch um ca. 40 % beschleunigt werden. Es ist zu beachten, dass die Behandlung so möglicherweise mit größeren Nebenwirkungen verbunden ist. Ob der Patient für diese Behandlung geeignet ist,
muss der Kieferorthopäde entscheiden.

Am Anfang kann der Patient einen Druck im Mund fühlen. Das ist vollkommen normal und wird von fast jedem Patienten wahrgenommen. Dies ist ein Zeichen dafür, dass die Schienen richtig angepasst wurden und die Zähne sich langsam in die gewünschte Richtung bewegen. Das Druckgefühl lässt in den meisten Fällen aber schon sehr schnell wieder nach.

Die Invisalign-Aligner-Schienen werden je nach Behandlungsstand in einer vorgesehenen Abfolge getragen. So steuert der Kieferorthopäde nicht nur den Bewegungsumfang, sondern auch den Bewegungszeitpunkt. Die Aligner Schienen werden in der Regel alle 2 Wochen gewechselt. Kieferorthopäden empfehlen eine regelmäßige Kontrolle der Behandlung. Diese sollte alle 6-8 Wochen stattfinden. Die Zähne werden so sowohl im Ober- als auch Unterkiefer so lange bewegt bis sie begradigt wurden. Im Anschluss an die erfolgreiche Behandlung bringt der Kieferorthopäde einen sogenannten
Retainer im Mund an. Der Retainer verhindert, dass sich die Zähne nach Abschluss der Behandlung nochmals verschieben.

Es bestehen kaum Einschränkungen

Eine festsitzende Zahnspange ist vor allem beim Essen oft unangenehm. In den sogenannten Brackets setzen sich Essensreste fest, die unterwegs nur schwer entfernt werden können. Anders bei der Invisalign. Es muss auf keine Nahrung mehr verzichtet werden, da die Schiene zum Essen einfach herausgenommen werden kann. Auch beim
Sprechen behindert die Invisalign nicht. Zahnreinigung und Mundhygiene sind problemlos möglich.

Vorteile gegenüber herkömmlichen Verfahren

Mit der Invisalign wurden bereits über 4 Millionen Patienten behandelt. Das Verfahren besteht seit über 20 Jahren und es kann auf entsprechende Erfahrungswerte zurückgegriffen werden. Patienten profitieren vor allem von der hohen Erfolgsquote, die mit dem System bereits erreicht wurde. Sogar Zahnlücken können mittels der Aligner Schienen geschlossen werden.

Optimale Tragedauer

Um die besten Erfolge zu erzielen, muss die Schiene jeden Tag mindestens 20 Stunden getragen werden. Die Schiene sollte nur herausgenommen werden, um zu Essen oder um die Zähne zu putzen. Je nachdem, wie schlimm die Fehlstellung ist, kann aber auch ein individueller Trageplan erstellt werden. Der Behandlungsplan wird für jeden Patienten
erstellt und kann deshalb untereinander stark abweichen.

Kosten der Behandlung

Der Preis der Behandlung ist bei jedem Patienten unterschiedlich und hängt stark von der Zahnfehlstellung ab. Die Kosten liegen in den meisten Fällen jedoch zwischen 3.000 und 7.000 Euro. Handelt es sich nur um eine einfache Zahnfehlstellung kann der Preis der Behandlung auch nur 2.000 € betragen. Grundsätzlich ist der Preis der Behandlung aber von der Komplexität, dem Anwender der Behandlung und der Länge der Behandlung abhängig. Ein Kieferorthopäde kann hierzu bei dem ersten Beratungsgespräch nähere Informationen geben.

Bild: pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*